Friedmann Stahltechnik auf Facebook


Wir sind schnell!
Brennteile innerhalb von 2 bis 3 Werktagen lieferbar.
Bis zu 25 t Metall!

 
 

Hardox

Hardox - Verschleißblech erfüllt höchste Anforderungen an Verschleißfestigkeit. Die einzigartige Kombination von gleichmäßiger und hoher Härte, hoher Festigkeit und sehr guter Schlagzähigkeit macht HARDOX zum idealen Werkstoff für eine Vielzahl von Verwendungsbereichen. HARDOX, ein vergütetes Verschleißblech, wurde bei SSAB in Oxelösund entwickelt und ist seit 1970 auf dem Markt. Um den Kundenansprüchen gerecht zu werden, wird das Produkt einer laufenden Entwicklung unterzogen. Heute ist HARDOX weltweit ein Begriff, wenn von hoher und gleichmäßiger Qualität, guter Ebenheit und Oberflächengüte die Rede ist. HARDOX Blech besitzt die drei- bis vierfache Härte von herkömmlichem, hochfestem Konstruktionsblech, ist aber dank seiner hervorragenden Schweiß- und Bearbeitungseigenschaften dennoch werkstattfreundlich. HARDOX ist in über 40 Ländern der Welt erhältlich.

Verschleißarten
Verschleißblech wird zwei Arten von Verschleiß ausgesetzt. In einem Fall können härtere Minerale in dem umzusetzenden Material Mikrospäne aus dem Blech herausschneiden (zerspanender Verschleiß). Die Blechoberfläche ist nicht hart genug, um diesem aggressiven Angriff zu widerstehen. Im anderen Fall ist die Härte des umzusetzenden Gesteins nicht ausreichend für zerspanenden Verschleiß. Die Blechoberfläche wird dabei nur einer Knetbelastung ausgesetzt. Derartiges wiederholtes Kneten führt allmählich zur Ablösung von Metallfragmenten an der Oberfläche. Diese weniger aggressive Art des Verschleißes wird als Deformationsverschleiß bezeichnet.
Beachten Sie die starke Veränderung der Lebensdauer, wenn das Mineral nicht mehr in der Lage ist, Späne zu erzeugen. HARDOX 450 hält bei dieser Art von Verschleiß fünfmal so lange wie gewöhnlicher, hochfester Stahl.

Hohe Festigkeit - größere Nutzlast
Die hohe Festigkeit des HARDOX-Bleches liefert gute Formbeständigkeit und damit geringere bleibende Deformationen. Auch Konstruktionen mit dünnerem Blech - und damit größerer Nutzlast - sind möglich. Bei der Herstellung von Muldenkippern ist zudem die hervorragende Ebenheit von HARDOX von großer Bedeutung.

Hervorragende Zähigkeit
HARDOX ist kein gewöhnliches Verschleißblech. Auch unter schwierigsten Bedingungen, z.B. hoher Dehngeschwindigkeit bei niedrigen Temperaturen, besitzt es eine äußerst hohe Zähigkeit. Dies macht HARDOX besonders widerstandsfähig gegen Schlageinwirkung. Die Eigenschaften sind ein Ergebnis des abgewogenen Analysenkonzeptes und optimierten Fertigungsprozesses.

Gute Schweißbarkeit
Die magere Analyse des HARDOX-Bleches liefert ein geringes Kohlenstoffäquivalent. HARDOX 450 und HARDOX 500 besitzen deshalb sehr gute Schweißbarkeit und lassen sich mit jedem gewöhnlichen Schmelzschweißverfahren - mit HARDOX und allen gewöhnlichen, schweißbaren Konstruktionsblechen - verschweißen. Wir schlagen zum Schweißen von HARDOX folgende Konstruktionsregeln vor:

  • Schweißnaht dort anbringen, wo geringer oder kein Verschleiß auftritt.
  • Schweißnähte senkrecht zur Bewegungsrichtung des  beanspruchenden Materials legen.
  • Wahl von Zusatzwerkstoffen, die geringstmögliche  Wasserstoffsprödigkeit im Schweißgut verursachen.

Bolzenschweißen
Bolzenschweißen ist gewöhnlich ohne Erhöhung der Arbeitstemperatur durchführbar. Eine trockene und saubere Oberfläche ist jedoch Voraussetzung für ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Vorwärmen
HARDOX Verschleißblech besitzt eine magere Analyse mit einem Kohlenstoffäquivalent zwischen 0,33 und 0,73. Jegliche Art von Wasserstoffzufuhr zum Schweißgut ist zu vermeiden, um die Gefahr von Kaltrißbildung auszuschalten (z.B. feuchte Elektroden, schmutzige oder rostige Schweißfugen). In Fällen, in denen die Schweißarbeit nicht bei erhöhter Temperatur ausgeführt werden kann, empfiehlt sich die Anwendung sog. austenitischer, rostfreie Elektroden.

Brennschneiden
HARDOX-Blech lässt sich sehr gut mit Schneidbrennern bearbeiten. Wie bei jeder Art von Brennschneiden erhält man auch hier eine von der Hitze beeinflusste Zone am Schnitt. Brennschneiden von dickem HARDOX 450 sollte bei erhöhter Arbeitstemperatur (Vorwärmen) erfolgen. Zur Herstellung kleinerer Teile - oder in Fällen, in denen die Beibehaltung der Härte in der Schnittzone gefordert wird - stellen abrasives Wasserschneiden und Laserschneiden gute Alternativen dar. Beim abrasiven Wasserschneiden - einer kalten Bearbeitung - bleibt die Härte des Werkstoffes voll und ganz erhalten. Beim Laserschneiden ist die von Hitze beeinflusste Zone äußerst gering.

Kanten und Biegen
Aufgrund seiner Reinheit, Ebenheit und gleichmäßigen Qualität ist HARDOX-Blech sehr gut zum Kanten und Biegen geeignet. Detailliertere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenblättern und Spezialprospekten.

Zerspanende Bearbeitung
HARDOX 500 lässt sich in allen Werkzeugmaschinen verwenden, bei denen Werkzeuge mit Wendeplatten in stabiler, vibrationsfreier Montage eingesetzt werden. HAROX-Blech kann zudem in stabilen Radialbohrmaschinen verwendet werden. Zum Bohren sind steife HSS-Co-Bohrer erforderlich. Mit geeignetem Werkzeug ist außerdem flaches oder konisches Senken möglich. Detailliertere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenblättern und Spezialprospekten.


 
 
 

Friedmann Stahltechnik GmbH · Industriestraße 2 · 77839 Lichtenau-Grauelsbaum · Telefon 07227 5056 - 6 · Fax 07227 5056-80 · EMail info@friedmann-stahl.de

Home | Impressum | Kontakt | AGB